A A A
-->

MR-Hauttumorzentrum/ Dermatoonkologie

 

 

Marburger Hauttumorzentrum/ Dermatoonkologie

Zentrumsleitung: OA Dr. med. A. Bender
Vertretung:           OA Prof. Dr. med. R. Wolf

Onkologie bedeutet die Wissenschaft der Krebserkrankungen. In der DERMATO-ONKOLOGIE kümmern wir uns auf höchstem Niveau um die Prävention, Diagnostik, Therapie sowie Nachsorge von bösartigen (malignen) Erkrankungen der Haut und der angrenzenden Schleimhäute. Dies wird getragen von einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit und bedarfsweise gemeinsamen Beratung Ihrer persönlichen Situation im Rahmen von Tumorkonferenzen zur Erreichung der bestmöglichen Behandlung sowie verständlichen Erläuterung der Therapieoptionen. Die hohe Qualität zeigt sich einerseits in einer erfolgreichen Zertifizierung unseres Hauttumorzentrums (erstmals 2011, nach Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft DKG) sowie einer sehr hohen Patientenzufriedenheit mit unseren Kompetenzen und dem freundlichen Team. Dabei stützen wir uns in der Diagnostik auch auf die eigenständige dermatologische Histologie und Serologie.

Hautkrebsarten

Der „schwarze Hautkrebs“ (maligne Melanome) bildet einen besonderen Schwerpunkt an unserem Zentrum, da diese Krebsart besonders aggressiv verlaufen kann. Es entwickelt sich meist aus bräunlichen bis schwärzlichen Pigmentmalen an der Haut, selten aus nicht pigmentierten rötlichen Knötchen. Er fällt durch zunehmende Unregelmäßigkeiten, Farbwechsel und Formveränderungen sowie gelegentlich durch Juckreiz auf. Zudem behandeln wir Patienten mit metastasierten Melanomen der Schleimhäute und der Aderhaut des Auges.

Der „helle Hautkrebs“ (Basaliome, Plattenepithelkarzinome, Bowenkarzinome)  meint die meist nicht pigmentierten oberflächlichen, d.h. epithelialen Hauttumore der eigentlichen äußeren Haut sowie dessen Vorstufen, den Morbus Bowen und die aktinischen Keratosen. Der helle Hautkrebs stellt mit 200 Neudiagnosen pro 100.000 E und Jahr die häufigste Krebsart des Menschen dar.

Außerdem haben wir uns auch auf seltene Hautkrebsarten spezialisiert. Diese sind die Lymphome der Haut (Mycosis fungoides, B-Zell-Lymphom der Haut), welche von Immun­zellen der blutbildenden Organe ausgehen, sowie Sarkome der Haut aus Bindegewebszellen (Leiomyosarkom, Angiosarkom, Kaposi-Sarkom, atypische Fibroxanthom, Dermato­fibro­xanthoma protuberans), und das aggressive Merkelzellkarzinom sowie Hautmetastasen.

Therapieverfahren

Alle modernen Therapieverfahren stehen uns oder im Hause zur Behandlung zur Verfügung.
Das sind vor allem örtliche Maßnahmen, zunächst die operative Therapie mit Schnittrand­kontrollen und Wächter­lympknoten­biopsien, regionale Zusatzverfahren mittels Zytostatikatherapie (Elektrochemotherapie, Chemosaturation), Impftherapien (onkolytische Viren), Kryotherapien an Haut (flüssiger Stickstoff) und Organen (durch die interventionelle Radiologie), einige Lasertherapien. Die Strahlentherapien erfolgen mit UV-Licht (PUVA, UVB311, UVA1) oder Rotlicht (PDT). Zudem sind die neuesten intensivierten Verfahren (Photonen, Elektronen, Ionen) in der Klinik für Strahlentherapie verfügbar: die modernen intensitätsmodulierten Strahlentherapien (IMRT und VMAT), die 3D-konformalen Radiotherapie sowie alle stereotaktischen Verfahren für Gehirn, Lunge, Leber, das gesamte Spektrum der Brachytherapie und in ausgewählten Fällen das Ionenstrahltherapiezentrum.

Systemtherapien werden intravenös mit neuen Antikörpern zur Immunstimulation, ursprünglich entwickelt am schwarzen Hautkrebs, oder mit Tabletten zur gezielten Blockade von wachstumsfördernden Signalwegen in Krebszellen durch kleine Moleküle durch­geführt. Bedarfsweise, aber immer seltener, wenden wir auch Chemotherapien an. Selbst­verständlich bieten wir oder unsere Kooperationspartner klinische Studien für innovative Therapie­konzepte an, die wir gerne bedarfsweise vermitteln.

Unterstützungsangebote

Im Anneliese Pohl Krebszentrum unseres Hauses, dem auch unser „Marburger Hauttumor­zentrum (DKG)“ und andere Organtumorzentren angeschlossen sind, gibt es Zusatzangebote wie Schmerzkonsildienste, psychosoziale Betreuung, Supportiv­maßnahmen und die Palliativmedizin.

Erreichbarkeit (Mo-Do. 8-15:30 Uhr, Fr 8-12:30 Uhr)

Heller Hautkrebs und deren Vorstufen:
            Hochschulambulanz   06421-58-62940,
            Privatambulanz           06421-58-66424

Schwarzer Hautkrebs und seltene Hauttumore:
            Marburger Hauttumorzentrum 06421-58-66475