A A A
-->

Melanom-/Tumorsprechstunde

In unserer Tumorsprechstunde werden Patienten mit Tumoren des Auges und der das Auge umgebenden Gewebe betreut. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf Melanomerkrankungen der Aderhaut.

Patienten, bei denen gutartige oder bösartige Veränderungen der Augenlider diagnostiziert werden, werden bei der Notwendigkeit einer operativen Versorgung in unserer Lidsprechstunde zunächst weiterbetreut und operativ versorgt. Die anschließende Weiterversorgung geschieht dann wieder in der Tumorsprechstunde.

Gutartige und bösartige Erkrankung der Tränendrüse, der Bindehaut, der Iris und der Aderhaut sowie der Netzhaut werden in regelmäßigen und kurzfristigen Abständen kontrolliert. Dies geschieht durch eine klinische Untersuchung und durch den Einsatz von Farbstoffuntersuchungen (Angiographien). Nicht selten wird eine operative Entfernung notwendig, die im Operationssaal durchgeführt wird. Im eigenen histologischen Labor werden die entnommenen Gewebeproben untersucht. Hierbei wird festgestellt, um welche Art des Tumors es sich handelt und ob dieser in seiner Gesamtheit entfernt werden konnte. Gegebenenfalls wird nach der histologischen Betrachtung eine weitere Operation durchgeführt, um verbliebenes verändertes Gewebe zu entfernen.

Melanome der Aderhaut werden durch einen Strahlenträger versorgt, der direkt auf die entsprechende Stelle des Auges aufgenäht und nach einigen Stunden bis Tagen wieder entfernt wird. Durch die lokale Bestrahlung wird eine Schrumpfung des Tumors erreicht (Brachytherapie). Diese Patienten werden langfristig und regelmäßig in unserer Tumorsprechstunde nachbetreut.

Die Augenklinik ist Mitglied am Tumorzentrum und beteiligt sich an den für sie entsprechenden Tumorkonferenzen.