A A A
-->

Spezialambulanz Multiple Sklerose & neuroimmunologische Erkrankungen

Leitung: Prof. Dr. Martin Berghoff

              Sprechzeiten: Mo - Do von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr

              Kontakt: 0641-985-45317                           

Multiple Sklerose & Neuroimmunologie

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste neurologische Erkrankung des jungen Erwachsenenalters. In Deutschland wird die Zahl der Betroffenen auf mindestens 120.000 geschätzt. Zu den typischen Symptomen gehören Sehstörungen, Gefühlsstörungen, Lähmungen sowie eine übermäßige Ermüdbarkeit (Fatigue). Man unterscheidet schubförmige und progrediente Verlaufsformen. Bei der MS handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, hierbei kommt es zu einer Schädigung von Nervenstrukturen wie Myelinscheiden oder Axonen. Die Diagnose einer MS wird anhand typischer klinischer Symptome, Veränderungen in der MRT, im Liquor, sowie in den elektrophysiologischen Untersuchungen (EPs) gestellt. Zur Therapie der MS steht eine zunehmende Anzahl innovativer Immuntherapeutika zur Verfügung, die in Abhängigkeit der Schwere der Erkrankung gegeben werden. Die Substanzen unterscheiden sich in der Verabreichungsform, Wirkpotenz und Nebenwirkungen.

In der Spezialambulanz Multiple Sklerose und Neuroimmunologie werden Patienten mit Multipler Sklerose und verwandten autoimmun-entzündlichen Erkrankungen wie NMOSD behandelt. Des Weiteren werden in der dieser Sprechstunde Patienten mit systemischen Autoimmunerkrankungen wie Sarkoidose oder paraneoplastischen Autoimmunerkrankungen wie limbische Enzephalitis behandelt.

Das ambulante Leistungsspektrum umfasst:

  • Sicherung der Diagnose und Abgrenzung gegenüber verwandten Erkrankungen wie NMOSD
  • Beratung und Einleitung einer individualisierten Immuntherapie
  • Verabreichung intravenöser Substanzen in der neuroimmunologischen Infusionsambulanz
  • Überwachung der Wirksamkeit und Sicherheit einer laufenden Immuntherapie
  • Symptomatische Behandlung MS-assoziierter Beschwerden wie Spastik oder Fatigue
  • Therapie akuter Krankheitsschübe mit Kortikosteroiden
  • Kurzfristige Terminvergabe für Erstvorstellungen
  • Versorgung durch Fachärzte für Neurologie
  • Betreuung durch spezialisierte MS-Schwester
  • Angebot zur Teilnahme an klinischen Studien (vorwiegend Phase III)

Die Spezialambulanzen für Multiple Sklerose und die Infusionsambulanz der Neurologischen Klinik befinden sich in den Räumen der Neurologischen Poliklinik (Ebene +1).

Die Überweisung ist sowohl durch den Hausarzt als durch einen Facharzt möglich. Bitte bringen sie zur Vorstellung alle verfügbaren Unterlagen (Arztbriefe, Bildgebung des Gehirns und des Rückenmarks, inklusive Befundbericht) mit.