A A A
-->

Schlafmedizin

Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Phänomen und führen häufig zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität der Betroffenen. Die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Marburg hat hier einen besonderen Schwerpunkt im Bereich der schlafbezogenen Atmungsstörungen.

 

Zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen zählen vor allen Dingen das Schnarchen und die obstruktive Schlafapnoe. Beide Phänomene sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Während das Schnarchen vornehmlich einen belästigenden Charakter hat, geht die obstruktive Schlafapnoe regelhaft mit nicht-erholsamem Schlaf, eingeschränkter Leistungsfähigkeit und Lebensqualität und mit einer Erhöhung des Risikos für zahlreiche, insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher.

Die Diagnostik der beiden Störungen gelingt mithilfe der Krankengeschichte, häufig unterstützt durch Fragebögen, der körperlichen Untersuchung und einer häuslichen Untersuchung des nächtlichen Schlafs, einer sogenannten Polygraphie. Diese Untersuchungen werden im Rahmen der schlafmedizinischen Sprechstunde der Klinik angeboten. In den Fällen, in denen eine weiterführende Diagnostik in einem stationären Schlaflabor notwendig ist, besteht eine enge Kooperation mit dem Schlaflabor der Klinik für Pneumologie.

Die Therapiemöglichkeiten bei schlafbezogenen Atmungsstörungen sind vielgestaltig und die optimale Behandlungsoption muss auf den individuellen Patienten zugeschnitten werden. Neben Veränderungen der Lebensgewohnheiten und der Reduktion des Körpergewichts stehen konservative und operative Verfahren zur Verfügung. Die Therapie mit nächtlichem Überdruck (einer sogenannten CPAP-Maske) stellt die am weitesten verbreitete und auch am besten untersuchte Therapie der Schlafapnoe dar, wird aber nicht von allen Betroffenen ausreichend toleriert. Die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Marburg hat gerade im Bereich der CPAP-Alternativen ein umfangreiches therapeutisches Spektrum anzubieten und arbeitet auch hier enger Abstimmung mit dem hiesigen Schlaflabor.

Im Rahmen der Sprechstunde können Sie sich zur Diagnostik oder Therapieberatung vorstellen. Die Klinik verfügt hier über eine Reihe von Mitarbeitern mit jahrelanger schlafmedizinischer Erfahrung und entsprechender Qualifikation (Zusatzbezeichnung Schlafmedizin, Qualifikationsnachweis Somnologie der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin).

 

Leiter der Schlafmedizinischen Sprechstunde ist PD Dr. R. Birk.

Privat versicherte Patienten mit schlafmedizinischen Fragestellungen können sich an die Sprechstunde von Herrn Prof. Stuck wenden.