A A A
-->

Kinderophthalmologie

Verschiedene Augenkrankheiten können sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen. Jedoch beinhaltet die Kinderophthalmologie auch Krankheitsbilder, die sich von den Augenerkrankungen bei Erwachsenen deutlich unterscheiden.

Verschiedene Veränderungen am Auge können von Geburt an bestehen und bedürfen einer besonderen, teilweise auch zeitnahen Therapie, um die Entstehung lebenslanger Dauerschäden zu vermeiden.
Schon Neugeborene können im Rahmen der Frühgeburtlichkeit an einer unzureichenden Gefäßeinsprossung in die Netzhaut erkranken. Eine Erblindung kann nur durch regelmäßige Kontrolluntersuchungen und ein rechzeitiges Einschreiten mit einer Laserbehandlung verhindert werden.

Bis zum 1. Lebensjahr ist bei vielen Säuglingen der Tränennasengang noch nicht vollständig durchgängig. Die Kinder leiden unter tränenden und verklebten Augen. Wenn sich der Kanal durch Massagen im nasennahen Lidwinkel nicht spontan öffnet, kann im Rahmen einer Narkose eine Tränenkanalspülung mit Einsetzen einer Tränenkanalssonde erfolgen.

Bei vielen Augenerkrankungen im Kindesalter ist die Amblyopie (= Schwachsichtigkeit) ein zentrales Problem. Sie tritt auf, wenn während der ersten zehn Lebensjahre auf der Netzhaut keine scharfe Abbildung stattfindet. Hierfür können die verschiedensten Erkrankungen verantwortlich sein, z.B. Trübungen der Medien (grauer Star), Ptosis (=hängendes Lid), Brechungsfehler wie Kurzsichtigkeit, usw. Die spätere Sehkraft des betroffenen Auges hängt von einer frühen Diagnosestellung und der adäquaten Therapie meist mit Okklusion (=Abkleben) des gesunden Auges ab.

Die kinderophthalmologische Sprechstunde findet in kindgerechtem Umfeld mit Spiel- und Wickelmöglichkeit statt. Für die verschiedenen Untersuchungen an Kindern stehen spezielle Geräte zur Verfügung, z.B. zur Netzhautfotografie die Retcam, zur Augendruckmessung verschiedene handgehaltene Druckmessgeräte und zur Vorderabschnittsuntersuchung verschiedene Handspaltlampen.

Ansprechpartner: Univ.-Prof. Dr. med. B. Lorenz, OÄ Dr. med. M. Jäger