A A A

Visitenkarte


Prof. Dr. med. Andreas Neubauer

Chefarzt/Direktor

Tel.: 06421/58-66273
Fax: 06421/58-66358
Funk: 142-66272

sekretariat.onkologie@med.uni-marburg.de

Neubauer, Andreas

 

Neubauer, Andreas, Prof. Dr. med.

geb. 1958 in Rotenburg/Fulda, männlich

 

Philipps-Universität Marburg und Universitätsklinikum Gießen und Marburg

Zentrum Innere Medizin

Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie

Baldingerstraße

35033 Marburg

 

Telefon: 06421 58-66273

 

Position: Direktor der Klinik für Innere Medizin und Hämatologie, Onkologie, Immunologie

 

4 Kinder

 

Akademische Ausbildung:

 

1976:                          Abitur Gymnasium Zum Grauen Kloster Berlin

10/1976 – 05/1983     Humanmedizin, Berlin und Hamburg, Doktorarbeit bei Prof. Winkler in                             Hamburg, 1984.

1984                           Promotion Universität Hamburg

1992                           Habilitation, Innere Medizin, Freie Universität Berlin

 

Wissenschaftlicher und klinischer Werdegang:

 

2010                           Ruf W3-Professur Universität Freiburg (abgelehnt)

2004                           Ruf C4-Professur Universität Würzburg (abgelehnt)

ab 1999                      C4-Professur Philipps-Universität Marburg

10/1996 – 12/1998     C3-Professur Technische Universität Dresden

10/1990 – 9/1996        Assistenzarzt, seit 1993 Oberarzt, Hämatologie, Onkologie, Klinikum Charlottenburg, Freie Universität Berlin

10/1988 – 9/1990       Postdoc Stipendium, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Lineberger

Comprehensive Cancer Center, Universität North Carolina in Chapel Hill, NC, USA, Dr. Edison T Liu

3/1986 – 9/1988          Assistenzarzt, Hämatologie, Onkologie, Klinikum Charlottenburg, Freie Universität Berlin

9/1985 – 2/1986         Postdoc Stipendium, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-

Institut für Biochemie, Martinsried

7/1984 – 8/1985          Assistenzarzt, Hämatologie, Onkologie, Klinikum Charlottenburg, Freie Universität Berlin

7/1983 – 6/1984          Assistenzarzt Nephrologie, Klinikum Charlottenburg, Freie Universität Berlin

 

Wissenschaftliche Aktivitäten:     

 

1997 – 2003               Vorstand Deutsche Gesellschaft Hämatologie und Onkologie

2002 – 2013

2015 -                         Sprecher des Comprehensive Cancer Center Marburg

2005 – 2008               Faculty Hematology, European Society Medical Oncology

2006 - 2014                Sprecher Zentrum Innere Medizin

2007 - 2013                Leiter des wiss. Beirats der José Carreras Leukämiestiftung

2008 - 2016                Sprecher der Klinischen Forschergruppe DFG KFO210

„Genetics of drug resistance in cancer“

2008 -  2013               Sprecher des Transregio SFB TRR17
„Ras-dependent pathways in human cancer“

2014 -                         Leiter des Fachausschusses Therapiestudien der

Deutschen Krebshilfe

2014 -                         Hinterzartener Kreis der DFG, Leitungsgremium

2014                            Mitglied der Leopoldina

 

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte:          

 

Genetik myeloischer Leukämien

Molekularbiologie der Resistenz

Rolle der Helicobacter pylori Infektion bei Magenlymphomen

 

 

Ehrungen/Preise:

 

2016:                          Behring-Röntgen-Forschungsmedaille

2008:                          Hessischer Landeslehrpreis (dritter Platz) für curriculum oncologicum

2006:                          Wilhelm-Warner Preis für Krebsforschung

1988:                          Stipendium der DFG (Postdoc; Lineberger Cancer Center, Chapel Hill)

1985:                          Stipendium der DFG (Postdoc, MPI Biochemie Martinsried)

 

 

Drittmittelförderung der letzten 5 Jahre:

 

DFG mit SFB-TRR17, KFO 210, SPP1463

BMBF

Carreras Stiftung (inkl. Bau des Carreras Leukämie Centrum)

Dt. Krebshilfe

Wilhelm-Sander-Stiftung

andere lokale Stiftungen

Wissenschaftliche Schwerpunkte
Klinische Studien

Klinische Studien werden auf verschiedenen Gebieten der Hämatologie, Onkologie und Immunologie durchgeführt. Der Schwerpunkt sind klinische Studien bei Lymphomen des Magens, bei akuten und chronischen Leukämien, sowie beim Bronchialkarzinom und Nierenzellkarzinom. Ein weiterer Schwerpunkt ist die allogene Blutstammzelltransplantation.

Wissenschaftliche Tätigkeit

1985 bis 1986 Stipendiat der DFG (Ne310/1-1), Abt.für experimentelle Krebszellforschung, Max-Planck-Inst. für Biochemie, Martinsried, Leiter: Prof. Dr. G. Valet; Durchflusszytometrie (in vitro Leukämiezellsysteme)
10/1988 bis 09/1990 Postdoctoral Fellow am Lineberger Cancer Research Center, University of North Carolina, Chapel Hill, NC, 27599, USA, Leiter: Prof. Dr. Ed Liu, Molekulare Mechanismen der neoplastischen Progression bei myeloischen Leukämien (DFG-gefördert)
August 1992 Ernennung zum "Adjunct Instructor", Department of Medicine, School of Medicine, des Lineberger Comprehensive Cancer Center an der University of North Carolina at Chapel Hill, Chapel Hill, NC, USA
9.3.1993 Habilitation an der Freien Universität Berlin für das Fach Innere Medizin
6.5.1993 Ernennung zum "Privatdozenten"
seit 06/1999 Mitglied der Ethikkommission Philipps Universität

Drittmittelunterstützung

Drittmittel wurden und werden eingeworben, um die Projekte in der Klinik und im Forschungslabor durchführen zukönnen. Drittmittelgeber sind und waren die Deutsche Forschungsgemeinschaft, das Bundesforschugsministerium (BMBF), die Deutsche Krebshilfe, die Wilhelm-Sander-Stiftung, die José Carreras Stiftung, sowie lokale Stiftungen. Außerdem wurden und werden Projekte von der pharmazeutischen Industrie unterstützt.

Varia

• DFG- und EU-Förderung für ein mit Prof. A. Wotherspoon ausgerichtetes internationales Symposium über gastrointestinale Lymphome, 8.4.2000

Lehre

seit 1984 Praktikum Innere Medizin
seit 1984 Doktorandenseminare in der Hämatologie, Onkologie und Molekularbiologie
seit 1991 Hauptvorlesung Innere Medizin

Mitgliedschaften

• Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (01/1988)
• American Association for the Advancement of Science (05/1989)
• Cancer and Leukemia Group B (01/1991)
• American Society of Hematology (01/1994)
• Deutsche Krebsgesellschaft (05/1994)
• European Hematology Association (05/1994)
• Berliner Krebsgesellschaft (10/1994)
• Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gentherapie (10/94)
• Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (04/98)
• American Society of Clinical Oncology (01/99)
• Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und internistische Onkologie, Oktober 1997
• Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen José Carreras Leukämiestiftung

Originalarbeiten

Für die Publikationen nutzen Sie bitte den folgenden Pubmed-Link