A A A

Visitenkarte


Prof. Dr. med. Ivo Meinhold-Heerlein

Geschäftsführender Direktor & Chefarzt

Tel.: 0641-985-45100

ivo.meinhold-heerlein@gyn.med.uni-giessen.de

Beruflicher Werdegang

1989-1996 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität zu Lübeck und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1996-1998 Arzt im Praktikum und wissenschaftlicher Assistent an der Universitäts-Frauenklinik Freiburg (Direktoren: Prof. Dr. Albrecht Pfleiderer und Prof. Dr. Meinert Breckwoldt)
1999-2001 Research Fellow The Burnham Institute / La Jolla Cancer Research Center, San Diego, California, USA (Prof. Dr. John C. Reed)
07-12/2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistenzarzt in der Abteilung für Frauenheilkunde und Gynäkologische Onkologie des Universitätsklinikums Bonn (Direktor: Prof. Dr. Thomas Bauknecht)
2002-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistenzarzt in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein – Campus Kiel (Direktor: Prof. Dr. Walter Jonat)
2005-2006 Assistentensprecher der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein – Campus Kiel
04/2006 Anerkennung als Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
2006-2008 Stellvertretender Leiter der Kiel School of Gynaecological Endoscopy an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein – Campus Kiel (von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie zertifiziertes Ausbildungszentrum) (Mentorin: Prof. Dr. Liselotte Mettler)
06/2007 Ernennung zum Oberarzt an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein – Campus Kiel
06/2008 Qualifizierung MIC III der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2008
Personaloberarzt an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein – Campus Kiel
Seit 01/2009 Stellvertretender Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin des Universitätsklinikums Aachen (Direktor: Prof. Dr. Nicolai Maass). Funktion des Personaloberarztes zur Koordination der Ober- und Assistenzärzte
03/2009 Erlangung der Schwerpunktbezeichnung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“
05/2010-
Aufbau und Leitung des Endometriosezentrums Aachen (Stufe III-Zertifizierung durch die Stiftung Endometrioseforschung und die Endometriose-Vereinigung e. V.)
09/2011 Zertifikat als Console Surgeon für Roboterchirurgie – Da Vinci Surgical System (Prof. Dr. Rainer Kimmig und EEC, Paris)
11/2013 Erlangung der Schwerpunktbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“
11/2013 Re-Zertifizierung MIC III der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (Zertifikat bis 2018)
04/2014 Masterclass Robotic Surgery (Prof. Dr. Jan Persson, Lund / Schweden)
01/2014
Mitglied des Direktoriums des Euregionalen Comprehensive Cancer Centers Aachen (ECCA)
04-09/2015- Kommissarischer Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin der Uniklinik RWTH Aachen
3/2016 Zertifizierung des gynäkologischen Krebszentrums durch Onko- und EQ-Zert
3/2016 Teilnahme am Frühjahrskurs der Leipzig School of Radical Pelvic Surgery

   


Weitere berufliche Aktivitäten

2005, 2007 Palliativmedizin Basiskurs und Aufbaukurs Limburg (Prof. Dr. Eberhard Klaschik)
10-11/2007 Fortbildung in gynäkologisch-onkologischer Laparoskopie am Galaxy Laparascopy Institute (Nanal Hospital), Pune, Indien (Direktor: Prof. Dr. Shailesh Puntambekar)
2006,2008,2010 Live-Operateur beim 56., 57. und 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft
für Gynäkologie und Geburtshilfe in Berlin, Hamburg und München
10-11/2009 Hospitation in Gynäkoonkologie (Schwerpunkt Zervixkarzinom); Mentor und Live-Operateur laparoskopisch-gynäkologischer Operationen am Groote-Schuur-Hospital der University of Cape Town, Südafrika (Direktorin: Prof. Dr. Lynette Denny)
11/2009 Live-Operateur beim Afrikanischen Krebskongress (AORTIC) in Dar-Es-Salaam, Tansania
2010, 2011 Leiter der internationalen Aachener Laparoskopie- und Hysteroskopiekurse im Rahmen von GalaGSES (einem Kooperationsprojekt der Universitätsfrauenkliniken Giessen und Aachen sowie des Galaxy Care Laparoscopy Institute Pune, Indien)
02/2010 Hospitation in Gynäkoonkologie (Schwerpunkt Ovarialkarzinom) in der Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie der Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden (Direktor: Prof. Dr. Andreas du Bois)

  
Wissenschaftliche Qualifikation:


1999-2001    Auslandsstipendiat der Deutschen Krebshilfe (Mildred-Scheel-Stipendium) bei Prof. Dr. John C. Reed am Burnham Institute / La Jolla Cancer Research Center, La Jolla – San Diego, USA. Thema des Projektes: „Rezeptoren und Liganden der TNF-Familie sowie Chemotherapieresistenz beim Ovarialkarzinom“.
2002-2008    Arbeitsgruppenleiter im Onkologischen Labor I der Universitätsfrauenklinik Kiel und Prüfarzt klinischer Studien (Anatax-Studie, GemDoc-Studie, Gemcitabine02-Studie, Yew tree trial)
2003-2005    Leiter des Projektes: „Mechanismen zur Überwindung von Apoptoseresistenz und Identifizierung neuer molekularer Marker des Ovarialkarzinoms“ unterstützt im Rahmen des Max-Eder-Programms der Deutschen Krebshilfe.
01/2006    Eröffnung des Habilitationsverfahrens durch den Vortrag im Rahmen des Biomedizinischen Kolloquiums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit dem Thema: „Mechanismen zur Überwindung von Apoptoseresistenz und Identifizierung neuer molekularer Marker des Ovarialkarzinoms“
Seit 04/2006    Mitglied des Subboards „Translationale Forschung“ der German Breast Group (GBG)
Seit 09/2006    Mitglied des Advisory Boards von „Archives of Gynecology and Obstetrics“
04/2007    Habilitation nach Annahme der Probevorlesung “Von der Palliation zur Prävention: Das Zervixkarzinom im Zeitalter der HPV-Impfung“ durch die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
05/2007    Antrittsvorlesung „Unter Schmerzen sollst Du Dein Kind gebären – Geburtshilfe und Frauenheilkunde in der Bibel“. Erteilung der Venia Legendi für Gynäkologie und Geburtshilfe und Ernennung zum Privatdozent.
Seit 01/2009    Klinischer Leiter der Molekularen Onkologie der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin der Uniklinik RWTH Aachen
Seit 10/2009    Mitglied in der Organkommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
05/2010    Umhabilitation an die Medizinische Fakultät der RWTH Aachen
Seit 04/2011    Mitglied in der Kommission Translationale Forschung der AGO
05/2012    Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen
Seit 2012    Initiator und Co-Organisator des OP-Symposiums GynOnkoLive gemeinsam mit den Kliniken Essen-Mitte und der Universitätsmedizin Charité Berlin
02/2013    Prüferzertifikat AMG für Klinische Studien
03/2013    Prüferzertifikat MPG für Klinische Studien
01/2014    Mitglied im Beirat der Stiftung Endometrioseforschung e. V.
02/2014    Section Editor „Current Obstetrics and Gynecology Reports”
05/2014    Ernennung zum Associate Honorary Professor der University of Cape Town
01/2015    Associate Editor von „Archives of Gynecology and Obstetrics“
05/2015    Listenplatzierung im Berufungsverfahren für die W3-Universitätsprofessur für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
6/2017    Annahme des Rufes auf die W2-Professur für Gynäkologische Onkologie der RWTH Aachen und Ernennung zum Universitätsprofessor
1/2018    Annahme des Rufes auf die W3-Professur für Gynäkologie der Justus-Liebig-Universität Gießen

Stipendien


1999-2001    Auslandsstipendiat der Deutschen Krebshilfe (Mildred-Scheel-Stipendium) bei Prof. Dr. John C. Reed am Burnham Institute / La Jolla Cancer Research Center, La Jolla – San Diego, USA. Untersuchungen zu Apoptosemechanismen beim Ovarialkarzinom mit dem Thema: „Rezeptoren und Liganden der TNF-Familie sowie Chemotherapieresistenz beim Ovarialkarzinom“.
2003-2005    Leiter des Projektes: „Mechanismen zur Überwindung von Apoptoseresistenz und Identifizierung neuer molekularer Marker des Ovarialkarzinoms“ unterstützt als Stipendiat im Rahmen des Max-Eder-Programms der Deutschen Krebshilfe.


Wissenschaftspreise


2003        Staude-Pfannenstiel-Preis der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2004        Posterpreis der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2004        1. Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2006     Vortragspreis der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2006     GebFra-Preis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2007    Vortragspreis der Kommission Translationale Forschung der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
2008    Hans-Frangenheim-Preis d. Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie (AGE)
2010    Dr.-Rockstroh-Preis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe


Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gremien
Organkommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
Kommission Translationale Forschung der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
Wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Endometrioseforschung
Editorial Board BioMedRes International
Associate Editor Archives Gynecology and Obstetrics
Section Editor Current Obstetrics and Gynecology Reports


Sonstige Aktivitäten
seit 1990    Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender des gemeinnützigen Landesjugendorchester-Förderkreises e. V. Rheinland-Pfalz
2009    Initiator der Partnerschaft der Universitätsfrauenkliniken Aachen und Kapstadt im Rahmen der Agenda 21-Partnerschaft der Städte Aachen und Kapstadt mit Projektschwerpunkt im Township Kayelitsha   
seit 2014    Mitglied im Projekt-Beirat des Landesmusikrates Rheinland-Pfalz