A A A

Visitenkarte


Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Nina Alexander

Professur für Translationale Psychiatrie


Nina.Alexander ~at med.uni-marburg.de

Akademische Laufbahn

 Seit 09/2021 Professur für Translationale Psychiatrie am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg und Standort Marburg der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 10/2016-09/2021 Professur für Differentielle und Persönlichkeitspsychologie an der Fakultät für Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg
 04/2021 Ruf auf die Professur für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik an der Universität zu Lübeck (abgelehnt)
11/2020 Ruf auf die Professur für Translationale Psychiatrie am Fachbereich Medizin der Philipps-¬Universität Marburg und Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg (angenommen)
08/2020 Ruf auf die Professur für Biopsychologie an der Universität Luxemburg (Listenplatz 1, abgelehnt)
10/2015-10/2016 Vertretungsprofessur für Differentielle und Persönlichkeitspsychologie an der Fakultät für Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg
08/2010-10/2016 Wissenschaftliche Assistentin an der Professur für Biopsychologie, Technische Universität Dresden (Prof. Dr. Clemens Kirschbaum)
03/2016 Habilitation an der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der Technischen Universität Dresden, Venia legendi: Psychologie (Titel der Habilitationsschrift: „Genetic, epigenetic and environmental contributions to individual differences in stress sensitivity“)
12/2015 Listenplatz 3 im Berufungsverfahren der W2-Professur für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Philipps-Universität Marburg
08/2014-10/2014 Forschungsaufenthalt an der Northwestern University, Evanston, USA
(Life Span Development Lab, Prof. Dr. Claudia Haase)
08/2013-04/2014 Kommissarische Leitung der Professur für Biopsychologie an der Technischen Universität Dresden (Forschungsfreisemester von Prof. Dr. Clemens Kirschbaum)
08/2012-10/2012 Forschungsaufenthalt an der Stony Brook University, New York, USA(Department of Psychology/Genomics Core Facility, Prof. Dr. Turhan Canli)
04/2010 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Justus-Liebig-Universität, Gießen mit dem Thema: „Molekulargenetische und umweltbedingte Determinanten endokriner Stressreaktivität“ (Prädikat: summa cum laude)
05/2007-07/2010 Promotionsstipendiatin an der Professur für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Justus-Liebig Universität, Gießen (Prof. Dr. Dr. Jürgen Hennig)
03/2007 Diplom (Abschlussnote: sehr gut)Thema der Diplomarbeit: „Die Assoziation zwischen dem Serotonin Transporter Polymorphismus, zentraler serotonerger Ansprechbarkeit und Stressreaktivität“
09/2005-12/2005 Forschungsaufenthalt an der Emory University, Atlanta, USA(Department of  Behavioral Genetics, Prof. Dr. Charles Nemeroff, Dr. Dr.  Elisabeth Binder)
02/2005-04/2005 Forschungspraktikum im Zentrum für Nervenheilkunde der Universitätsklinik Marburg (PD Dr. Ulrich Hemmeter)
02/2005-04/2005 Forschungspraktikum im molekulargenetischen Labor der Professur für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Justus-Liebig-Universität, Gießen (Prof. Dr. Dr. Jürgen Hennig)
04/2004 Vordiplom Psychologie (Abschlussnote: sehr gut)
10/2002-03/2007 Studium der Psychologie mit Nebenfach Humanmedizin, Justus-Liebig Universität, Gießen

Auszeichnungen, Stipendien

 01/2015 Karl und Charlotte Bühler Preis der Fachrichtung Psychologie (Technische Universität Dresden) für ausgezeichnete Lehre
 01/2015 Travel Award der Graduiertenakademie der TU Dresden für die Teilnahme an der International Convention of Psychological Science, Amsterdam, Niederlande
 05/2014 Travel Award/Einladung der Northwestern University, Evanston, USA, für einen 2-monatigen Forschungsaufenthalt (08/2014-10/2014) zur Durchführung eines Kooperationsprojekts (Prof. C. Haase)
 05/2013 Karl und Charlotte Bühler Preis der Fachrichtung Psychologie (Technische Universität Dresden) für ausgezeichnete Lehre
04/2013 Stipendium der Volkswagen Stiftung für die Teilnahme an der Konferenz „Mental Health throughout the Life Span“, Hannover, Deutschland
10/2012 Karl und Charlotte Bühler Preis der Fachrichtung Psychologie (Technische Universität Dresden) für ausgezeichnete Lehre
04/2012 Stipendium der G.A. Lienert-Stiftung für einen Forschungsaufenthalt an der Stony Brook University, New York, USA, zur Erlernung epigenetischer Laboranalytik
03/2012 Karl und Charlotte Bühler Preis der Fachrichtung Psychologie (Technische Universität Dresden) für ausgezeichnete Lehre
03/2012 Reisekostenstipendium des DAAD für die Teilnahme an der 18. jährlichen Konferenz der „Organization for Human Brain Mapping“, Beijing, China
03/2011 Stipendium für die Teilnahme an der Spring School „Genes, Brain, and Behavior: From Personality to Psychopathology”, StGoar, Deutschland
03/2010 Stipendium für die Teilnahme an der Spring School “From vulnerability to resilience: Molecular genetic perspectives”, Dresden, Deutschland
03/2009 Stipendium für die Teilnahme an der Spring School “The ABC of Stress: Biopsychological Assessment, Basics and Consequences”, Dresden, Deutschland
03/2008 Stipendium für die Teilnahme an der Spring School des Bender Institute of NeuroImaging (BION) „fMRI in Psychological Research“, Gießen, Deutschland
09/2005 Reisestipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes für einen Forschungsaufenthalt an der Emory University, Atlanta, USA (Prof. Dr. Charles Nemeroff, Dr. Dr. Elisabeth Binder)
07/2004-03/2007 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Publikationen

10 exemplarische peer review Arbeiten:

 [1]  Alexander, N., Kirschbaum, C. Stalder, T., Muehlhan, M., Vogel, S. (2020). No association of FKBP5 gene methylation with acute and long-term cortisol output. Translational Psychiatry, 2;10:175. 

 [2] Ilg, L., Kirschbaum, C., Li, S.C., Rosenlöcher, F., Miller, R., Alexander, N. (2018). Persistent Effects of Antenatal Synthetic Glucocorticoids on Endocrine Stress Reactivity from Childhood to Adolescence. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, doi: 10.1210/jc.2018-01566. 
 [3] Alexander, N., Rosenlöcher, F., Dettenborn-Betz, L., Stalder, T., Linke, J., Distler, W., Morgner, J., Kliegel, M., Kirschbaum, C. (2016). Impact of antenatal synthetic glucocorticoid treatment and risk of preterm delivery on general cognitive functioning in term-born children. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 101: 581–589.  
 [4] Muehlhan, M., Kirschbaum, C., Wittchen, U., Alexander, N. (2015). Epigenetic variation in the serotonin transporter gene predicts resting state functional connectivity strength within the salience-network. Human Brain Mapping. 36, 4361-71. 
 [5] Alexander, N.,* Wankerl, M.,* Hennig, J., Miller, R., Zänkert, S., Kirschbaum, C. (2014). DNA methylation profiles within the serotonin transporter gene moderate the association of 5-HTTLPR and cortisol stress reactivity. Translational Psychiatry, 4:e443.
[6] Wankerl, M.,# Miller, R.,# Kirschbaum, C., Hennig, J., Stalder., Alexander, N. (2014). Effects of genetic and early environmental risk factors for depression on serotonin transporter expression and methylation profiles. Translational Psychiatry, 4:e402.
[7] Miller, R., Wankerl, M., Stalder, T., Kirschbaum, C., Alexander, N. (2013). The serotonin transporter gene-linked polymorphic region (5-HTTLPR) and cortisol stress reactivity: a meta-analysis. Molecular Psychiatry, 18, 1018-1024. 
[8] Alexander, N.,* Rosenloecher* F., Stalder, T., Linke, J., Distler, W., Morgner, J., Kirschbaum, C. (2012). Impact of antenatal synthetic glucocorticoid exposure on endocrine stress reactivity in term born children. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 97, 3538-3544.
[9] Alexander, N.*, Klucken, T.*, Koppe, G., Osinsky, R., Walter, B., Vaitl, D., Sammer, G., Stark, R., Hennig, J. (2012). Interaction of 5-HTTLPR and environmental adversity: increased amygdala-hypothalamus connectivity as a potential mechanism linking neural and endocrine hyper-reactivity. Biological Psychiatry, 72, 49-56. 

[10] Alexander, N., Kuepper, Y., Schmitz, A., Osinsky, R., Kozyra, E., & Hennig, J. (2009). Gene-environment interactions predict cortisol responses after acute stress: implications for the etiology of depression. Psychoneuroendocrinology, 34, 1294-303. 

Forschung

Forschungsschwerpunkt

Ein Schwerpunkt meines Forschungsprogramms umfasst die Frage nach der komplexen Wechselwirkung von Genen und Umwelt, sowie den neuronalen, endokrinen und epigenetischen Mechanismen in der Entstehung von stressassoziierten psychiatrischen Erkrankungen. Ziel ist es dabei, langfristig zur Entwicklung von präventiven Interventionen für Hochrisikogruppen und optimierten, kausalen Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen beizutragen. In einem zweiten Schritt erforsche ich zudem, inwiefern sich nach therapeutischer Intervention eine Normalisierung neuronaler, endokriner und epigenetischer Risikomarker zeigt und inwiefern diese als Prädiktoren für eine Symptomverbesserung herangezogen werden können. Ein zentrales Fernziel ist es dabei, langfristig ein Fundament für eine biologisch-informierte Allokation personalisierter Interventionsstrategien zu legen.

Forschungsförderung

12/2019                              

Förderung durch die Landesforschungsförderung Hamburg: Veränderungsmechanismen in Dynamischen Sozialen Interaktionen; TP 3: Differentialpsychologische Ontogenese zwischenmenschlicher Interaktion Rolle: Principal Investigator zusammen mit Prof. Liszkowski, Prof. Wacker

09/2019

Förderung durch die DFG: Psychological and biological risk factors of burnout – Investigating epigenetic risk scores to understand the mechanistic pathways from work-related stress to burnout (AL 1484/6-1)
Rolle: Principal Investigator zusammen mit Prof. Kirschbaum, Dr. Miller

04/2018

Förderung durch das BMBF: Förderung von Forschungsverbünden zu Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit Gewalt, Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch in Kindheit und Jugend, Antrag für Querschnittsmaßnahmen: WP6 Validation and meta-analyses of objective biomarkers following early adversity and intervention
Rolle: Principal Investigator zusammen mit Prof. Herpertz, Prof. Kolassa, Prof. Kumsta

12/2018

Förderung durch das BMBF: AMIS-II- Analyzing developmental pathways from child maltreatment to internalizing symptoms and disorders- from longitudinal courses to intervention; TP 4: Epigenetic trajectories following maltreatment and intervention in childhood (0 1 K R 1 8 0 2 C).
Rolle: Principal Investigator

10/2017

Brain & Behavior Research Foundation NARSAD Young Investigator Grant: Emotion, Mental Health, and the Epigenetic Clock in High-Risk Caregivers
Rolle: Consultant (Principal Investigator: Prof. Dr. Haase)

06/2014 Förderung durch die DFG: Langzeiteffekte einer pränatalen Therapie mit synthetischen Glukokortikoiden auf die psychosoziale Stressreaktivität und volitionale Kontrolle in Kindheit und Jugendalter, AL 1484/5-1
Rolle: Principal Investigator zusammen mit Prof. Kirschbaum und Prof. Li

06/2012 Förderung durch Mittel aus dem Forschungspool der Technischen Universität
Dresden für die Durchführung von Pilotprojekten

03/2012 Förderung durch die DFG: Gen-Umwelt Interaktion im Kontext der Stresshormonregulation: Die Bedeutung epigenetischer Prozesse, AL 1484/2-1Rolle: Principal Investigator
06/2010 Förderung durch die Justus-Liebig Universität Gießen: Postdoktorandenstipendium der Justus-Liebig Universität, Gießen  (nicht angetreten)
05/2007 Förderung durch die DFG: Promotionsstipendium innerhalb des Postgraduiertenprogramms “Neuronal Representation and Action Control” (DFG)

Ad-hoc Gutachtertätigkeit für wissenschaftliche Fachzeitschriften

Molecular Psychiatry, Translational Psychiatry, Biological Psychiatry, Psychoneuroendocrinology, Neuropsychobiology, Journal of Psychiatric Research, Psychopharmacology, Journal of Traumatic Stress, PLOS ONE, Journal of Neuroscience, Journal of Child Psychology and Psychiatry, Psychological Medicine, Cognitive and Behavioral Neurology, Journal of Neural Transmission, European Neuropsychopharmacology, Epigenomics, Behavioral Brain Research, Physiology and Behavior, Psychological Reports, Perceptual & Motor Skills, Journal of Individual Differences, Stress, European Journal of Endocrinology, Journal of Affective Disorders, American Journal of Human Biology, Child Development, Developmental Psychology, Journal of Obesity, Psychiatry Research Neuroimaging, Hormones and Behavior, Frontiers Psychiatry, Journal of Abnormal Psychology, Neurobiology of Stress

Editorial Board: Psychoneuroendocrinology/Comprehensive Psychoneuroendocrinology

Weitere Gutachtertätigkeit:
• Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
• Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)
• Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO)
• Agence nationale de la recherche (ANR)
• Swiss National Science Foundation (SNF)
• Studienstiftung des Deutschen Volkes

Bitte schauen Sie im Publikationsverzeichnis der Klinik.