A A A

Visitenkarte


Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Kruse

Direktor der Klinik

Tel.: 0641/985-45600

johannes.kruse@psycho.med.uni-giessen.de

Beruflicher Lebenslauf      

seit 05/2011 Universitätsprofessor an der Phillips-Universität Marburg und Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM), Marburg
seit 05/2009 Universitätsprofessor an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM), Gießen
2001  Habilitation
1996-2009 Stellvertretender Direktor der Klinik für Psychotherapeutische Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1991-1996 Wissenschaftlicher Assistent (C1) an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1988 Promotion
1984-1985 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Klinik der Rheinischen Landesklinik Viersen

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse, Psychotraumatologie, EMDR

Forschungsschwerpunkte:

  • Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen
  • Klinische Studien
  • Psychotraumatologie
  • Somatoforme Störungen

Ämter:

  • Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM)
  • Sprecher der Ständigen Konferenz ärztlicher psychotherapeutischer Verbände (STÄKO)
  • Mitglied im Wissenschatlichen Beirat Psychotherapie
  • Leitung des Arbeitsausschusses "Psychische Gesundheit" der LÄK Hessen

Preise und Auszeichnungen:

  • 2003 Römer-Preis des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • 2011 Heigl Preis der Heigl Stiftung

Auswahl an Publikationen: 

Falk Leichsenring F, Leibing E , Kruse J , New AS, Leweke F (2011): Borderline Personality Disorder – an update of recent research. The Lancet (377): 74-84

Nowotny B, Cavka M, Herder C, Löffler H, Poschen U, Joksimovic L, Kempf K, Krug AW, Koenig W, Martin S, Kruse J (2010): Effects of Acute Psychological Stress on Glucose Metabolism and Subclinical Inflammation in Patients with Post-traumatic Stress Disorder. Hormone and Metabolic Research 42: 746-753

Wöller W, Kruse J (2010): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. überarbeitete Aufl., Schattauer, Stuttgart  

Kruse J, Joksimovic L, Cavka M, Wöller W, Schmitz N (2009): Effects of trauma-focused psychotherapy upon war refugees. Journal of Traumatic Stress 22 (6): 585-592

Simson U, Nawarotzky U, Porck W, Friese G, Schottenfeld-Naor Y, Hahn S, Scherbaum W, Kruse J (2008): Psychotherapy intervention to reduce depressive symptoms in patients with diabetic foot syndrome. Diabetic Medicine 25 (2) 206-212

Schmitz N, Kruse J (2007) The SF-36 summary scores and their relation to mental disorders: Physical functioning may affect performance of the summary scores. Journal of Clinical Epidemiology  60 (2): 163-170

Schmitz N, Thefeld, Kruse J (2006): Mental Disorders and Hypertension: Factors Associated With Awareness and Treatment of Hypertension in the General Population of Germany. Psychosomatic Medicine 68 (2): 246-252

Kruse J, Schmitz N, Wöller W, Clar B, Meier E, Grinschgl A, Tress W (2003): Effekte eines psychosozialen Fortbildungsprogramms zur Verbesserung der Arzt-Patient-Interaktion mit Krebspatienten. Zschr Psychosom Med 49: 232-245

Kruse J, Schmitz N, Thefeld W (2003): On the association between diabetes and mental disorders in a community sample. Diabetes Care 26: 1841-1846