A A A

Erwachsenenbehandlung

 

Während die Zahnspange bei Kindern und Jugendlichen längst zum alltäglichen und selbstverständlichen Bild gehört, ist das Tragen kieferorthopädischer Geräte bei einem Erwachsenen immer noch vergleichsweise selten. Dank innovativer Techniken und neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse können die meisten Zahnfehlstellungen inzwischen von außen unsichtbar korrigiert werden, was immer mehr Erwachsene  Für die meisten Erwachsenen ist die Ästhetik einer der Hauptgründe für den Gang zum Kieferorthopäden. Und mit den unsichtbaren Zahnspangen (Invisalign oder Incognito), immer kleiner gewordenen Brackets und ästhetischen Materialien wie Keramik oder Glasfaser kann diesen Ansprüchen nun auch während einer kieferorthopädischen Behandlung entsprochen werden.

 

Beispiel einer Erwachsenenbehandlung: jeweils links sind die Ausgangsbefunde, rechts ist die Situation nach Abschluss. Die Behandlung erfolgte ausschließlich mit Invisalign-Schienen, nach der letzten Schiene wurden in Ober- und Unterkiefer Retainerdrähte zur Dauerstabilisierung geklebt.

 

 

 

Ein weiterer Aspekt für eine kieferorthopädische Behandlung im Erwachsenenalter ist die Behandlung von Kiefergelenkbeschwerden. Diese reichen von der verspannten Kaumuskulatur bis hin zu extremen Schmerzen beim Kauen oder Öffnen des Mundes. Wenn Kopf- und Gesichtsschmerzen, Schmerzen im Bereich der gesamten Wirbelsäule, Tinnitus, Schwindel, stressbedingte Parafunktionen, Knirschen oder Pressen der Zähne und Zahnfehlstellungen (Okklusionsstörungen) Verursacher der Beschwerden sind, kann eine individuell gefertigte Aufbissschiene im Vorhinein helfen, die gewünschte „entspannende Zielposition“ zu finden und im Anschluss die Zahnstellung dieser Position anzupassen und damit dauerhaft zu sichern.

 

Auch hinsichtlich einer später anstehenden prothetischen Versorgung kann die KFO gute Vorarbeit leisten und eine ungünstige Ausgangssituation (Zahnfehlstellungen/“Pfeilerverteilungen“) präprothetisch korrigieren. Schlussendlich jedoch ist die Indikation für eine kieferorthopädische Therapie bei einem Erwachsenen die Gleiche wie bei einem Kind: Ziel ist das Erreichen und Erhalten eines gesunden Kauorgans, mit dem Kauen, Schlucken, Sprechen und die Zahnpflege problemlos möglich sind. Und da unsere Zähne in Abhängigkeit vom Gesundheitszustand des Zahnhalteapparates (Parodontium) ein Leben lang bewegt werden können, spricht nichts gegen ein optimales individuelles kieferorthopädisches Ergebnis bis ins hohe Alter.

Eine kieferorthopädische Behandlung ist in jedem Lebensjahr möglich, wenn der Patient/ die Patientin keine aktive Parodontitis hat.

 

Bei besonders schweren Kieferfehlbildungen im Erwachsenenalter ist eine kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie erforderlich. Diese Behandlungen werden in unserer Klinik zusammen mit der kieferchirurgischen Abteilung durchgeführt.