A A A
-->

Klinische Studien

Um eine strahlentherapeutische Behandlung auf höchstem medizinischem Niveau durchzuführen, ist es unbedingt notwendig sich an aktuellen wissenschaftlichen Studien zu orientieren, daran teilzunehmen oder sie selbst zu initiieren.

In der Abteilung für Strahlentherapie des Universitätsklinikums GmbH Gießen/Marburg, Standort Marburg wird dies durch die zertifizierten Organzentren für Brust-, Darm- und Prostata-Krebs, interdisziplinäre Tumorkonferenzen sowie anhand folgender zur Zeit durchgeführter Studien gewährleistet:

Internationale-Multicenter-Studien:

  • CAO/ARO/AIO/-04: Rektumkarzinom–Studie, Universität Erlangen
  • HART: Studie für inoperable fortgeschrittene HNO–Tumore (Rekrutierung beendet), translationale Projekte vorgesehen
  • HART CIS CET: Studie für inoperable fortgeschrittene HNO–Tumore Chemotherapievariation, Multicenterstudie, Koordination Universität Halle
  • PAC CIS: HNO–Studie, Universität Erlangen
  • HD 13–18: Morbus Hodgkin–Studien
  • Neuro–onkologischer Arbeitskreis: NOA-05, NOA-06, NOA-08
  • CAO/ARO/AIO/-04: Rektumkarzinom–Studie, Universität Erlangen

Eigene aktuelle Studien:

  • Untersuchung der Genauigkeit der extrakraniellen Radiochirurgie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms im Stadium pT1/2 N0 M0
  • Untersuchung der Genauigkeit eines kontinuierlichen Maskenmaterials bei Kopf–Hals–Patienten für die Partikeltherapie
  • MRT-Untersuchung der intrafraktionären Prostatabewegung und Verformung für die Partikeltherapie mit und ohne endorektalen Ballon
  • Phase I Studie zur Analyse des Einflusses der interfraktionären Prostatabewegung auf die Dosisverteilung in der Partikeltherapie
  • Evaluierung der Genauigkeit der MRT–Spektroskopie anhand von histologischen Proben

Die Teilnahme an den jeweiligen Studien der verschiedenen Tumorentitäten ist freiwillig. Es erfolgt vor Einschleusung in eine Studie eine ausführliche Aufklärung über Sinn, Procedere, Nebenwirkungen und mögliche Komplikationen der Therapie.

Im Allgemeinen unterscheiden sich Studienprotokolle nicht wesentlich von Standardtherapien.

Als studienteilnehmender Patient sorgen Sie dafür, dass neue Verfahren sowie Anwendungen von Medikamenten in der Zukunft etabliert werden können und leisten auf diese Weise einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung bestehender Therapien oder zur Kontrolle und Durchführung neuerer effektiverer Behandlungen.