A A A
-->

Bildgebung in der Notfallversorgung

Die Radiologie als zentraler Bestandteil einer professionellen Notfallversorgung

Notfallradiologie

In der modernen Medizin basieren viele Behandlungsentscheidungen auf den Ergebnissen von bildgebenden Untersuchungen. Dies ist im Besonderen in der Notfallradiologie der Fall, wo Zeit ein besonders kritischer Faktor auf dem Weg zum Behandlungserfolg ist. Bildgebung ist zentraler Bestandteil einer professionellen Notfallversorgung. Seit Jahrzehnten ist die konventionelle Röntgendiagnostik hier eine etablierte Methode. Niemand kann sich heute die Diagnose und Behandlung von Knochenbrüchen ohne ein Röntgenbild vorstellen.

Mit moderner Computertomographie werden heute unmittelbar lebensbedrohliche Zustände wie Lungenembolie, Einrisse der Brust- und Bauchschlagader oder innere Blutungen sofort nach dem Eintreffen im Krankenhaus diagnostiziert. Eine besondere Stärke des Marburger Universitätsklinikums ist die direkte Möglichkeit der interventionell-radiologischen Behandlung. So können schwere innere Blutungen, die noch vor wenigen Jahren häufig tödlich waren, heute oftmals minimal-invasiv durch ein Team speziell geschulter interventioneller Radiologen mit Kathetertechniken geheilt werden. Damit leistet die Radiologie als Teil eines interdisziplinären Teams einen direkten Beitrag zu den Erfolgen in der Notfallmedizin.

In Marburg sind die Bildgebung und interventionell-radiologische Therapie durch die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie eines der Kernelemente der Zentralen Notaufnahme des Universitätsklinikums. Hier besteht eine hochmoderne Infrastruktur mit konventionellen Röntgeneinrichtungen, Mehrschicht-Spiral-Computertomographie (CT) und Angiographie für eine umfassende bildgebende Diagnostik und interventionelle Therapie. Rund um die Uhr steht hier ein Team aus qualifizierten diagnostischen und interventionellen Radiologen bereit, um im interdisziplinären Team eine optimale Versorgung aller Notfallpatienten und Schwerstverletzten (Polytrauma) zu gewährleisten.

Ihr Ansprechpartner für die Notfallradiologie:
Oberarzt Dr. Jonas Apitzsch
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Baldingerstrasse 30
D-35033 Marburg
apitzsch(at)med.uni-marburg.de
Tel: 06421-58-65912 (Leitstelle Radiologie)

 

Azetabulumfraktur

3D-Darstellung einer CT-Aufnahme bei Azetabulumfraktur links

Osteosynthese nach Azetabulumfraktur

Postoperative Osteosynthese nach Azetabulumfraktur

ventrale Schulterluxation

Ventrale Schulterluxation

Reposition nach ventraler Schulterluxation

Reposition nach ventraler Schulterluxation