A A A
-->

Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege

Die Weiterbildungsstätte für Fachpflegepersonal in der Pädiatrischen Intensiv- und Anästhesiepflege bietet die Möglichkeit, eine berufsbegleitende Weiterbildung zur "Fachpflegekraft in der Pädiatrischen Intensiv- und Anästhesiepflege" zu absolvieren. 

Kontakt:

Weiterbildungsstätte für Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
Standort Marburg
Baldingerstrasse
35043 Marburg

Tel.: +49 (0)6421 586 6956  //  586 2095
Fax: +49 (0)6421 586 4597

 

Daniel Wecht Sefa Elmaci

Daniel Wecht
Dipl. Pflegepädagoge
 
 
    

Tel.: +49 (0)6421 586 2095
wecht@med.uni-marburg.de

 

Sefa Elmaci
Dipl. Pflege- und Gesundheitswissenschaftler
Fachkrankenpfleger Intensivpflege /
Anästhesie / Nephrologie
 Hauptamtlicher Praxisanleiter

Tel.: +49 (0)6421 586 2095
Sefa.Elmaci@med.uni-marburg.de

 

 

Bernd Marzocca
Fachkrankenpfleger in der
Intensivpflege und Anästhesie
Praxisanleiter

Tel.: +49 (0)6421 586 4549
Bernd.Marzocca@med.uni-marburg.de

 

Raimond Oehler
Fachkinderkrankenpfleger in der
Intensivpflege und Anästhesie
Praxisanleiter

Tel.: +49 (0)6421 586 4545
Raimond.Oehler@uk-gm.de

 

Verena Sassen
Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
in der Intensivpflege und Anästhesie
Praxisanleiterin für Lernende in Pflegeberufen

Tel.: +49 (0)6421 586 2099
Verena.Sassen@uk-gm.de

Petra Steindorf
Fachkinderkrankenschwester in der
Intensivpflege
Praxisanleiterin für Pflegeberufe

Tel.: +49 (0)6421 586 6956
Petra.Steindorf@uk-gm.de

  
Weiterbildung „Fachpflegerin oder Fachpfleger für Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege“

nach den Richtlinien der DKG vom 29.09.2015

 

Allgemeines

  • Berufsbegleitend (mindestens 2 Jahre, maximal 5 Jahre)
  • Zur Weiterbildung wird zugelassen, wer die Erlaubnis nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nummer 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes besitzt und nachweist, dass er nach Erteilung der Erlaubnis nach  § 1 Abs. 1 Satz 1 Nummer 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes mindestens sechs Monate im jeweiligen Fachgebiet der Weiterbildung tätig war.
  • Die Weiterbildung gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil, nebst entsprechenden Modulprüfungen, praktischen Leistungsnachweisen sowie einer praktischen und mündlichen Abschlussprüfung

 

Theorie

Basismodule I und II

 

Basismodul I

 

 

 

 

Basismodul II

 

 

 

200 Unterrichtsstunden

 

Berufliche Grundlagen anwenden

  • Ethisch denken und handeln
  • Theorie-geleitet pflegen
  • Modelle von Gesundheit und Krankheit in der Pflege einbeziehen
  • Ökonomisch handeln im Gesundheitswesen

 

Entwicklung initiieren und gestalten

  • Lernen
  • Anleitungsprozesse planen und gestalten
  • QM-Arbeitsläufe in komplexen Situationen gestalten
  • In Projekten arbeiten

Fachmodule I - IV

Fachmodul I
 

Fachmodul II
 

Fachmodul III

Fachmodul IV
 

 

520 Unterrichtsstunden

Kernaufgaben in der pädiatrischen Intensivpflege wahrnehmen

Pädiatrische Patienten mit intensivpflichtigen Erkrankungen und Traumata betreuen

Pflegerische Aufgaben in der Anästhesie wahrnehmen

Früh- und kranke Neugeborene betreuen

Prüfungen


 

Schriftliche oder mündliche Prüfung:

Jede Prüfungsform muss mind. zweimal im Rahmen der Weiterbildung durchgeführt werden

2 Prüfungen: Basismodule

 

Jeweils in den beiden Basismodulen

Innerhalb des ersten Weiterbildungsjahres zu schreiben

4 Prüfungen: Fachmodule

 

Jeweils in den vier Fachmodulen

Können parallel im ersten Jahr schon geschrieben werden

 

Berufspraktische Weiterbildung

Die berufspraktische Weiterbildung umfasst 1800 Stunden Praxis, davon:

  • 1300 Std. Intensivpflege, hiervon
    ... 500 Std. Neonatologische Intensivstation
    ... 500 Std. Interdisziplinäre pädiatrische Intensivstation
    ... 300 Std. optionale Einsätze
  • 500 Std. Anästhesiepflege (anteilig Kinderanästhesie)

Einsatzorte:

  • Neonatologische Intensivstation (Level 1, Level 2)
  • Interdisziplinäre pädiatrische Intensivstation (mind. eine interdisziplinäre Intensivstation mit sechs Betten)
  • Anästhesie (Anästhesieabteilung in der mind. 10 Kinder betreut werden)

Praxisanleitung:

  • Von dem berufspraktischen Ausbildungsanteil müssen 10% (180h) in Form einer qualifizierten (Planung, Durchführung Evaluation, Dokumentation) Praxisanleitung stattfinden
  • Über die Teilnahme an der praktischen Weiterbildung sowie über die Praxisanleitung werden Nachweise geführt

Praktische Leistungsnachweise:

  • In der Neonatologie
  • In der Pädiatrie
  • In der Anästhesie

Praktische Leistungsnachweise werden während der Praxiseinsätze durchgeführt, protokolliert und benotet

Praktische Abschlussprüfung:

  • WAHL       Neonatologie  oder  Pädiatrie
  • PFLICHT   Anästhesie

 

Weiterbildungsbezeichnung

Nach bestandener Abschlussprüfung wird eine staatliche Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung Fachpflegerin oder Fachpfleger für Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege erteilt.