A A A
-->

Fetalpathologie

Die Fetalpathologie befaßt sich mit der morphologischen, genetischen und syndromologischen Diagnostik von fetalen Entwicklungsstörungen.

Sie wurde 1972, nach Einführung der Pränataldiagnostik, als interdisziplinäres Brückenfach zwischen Pathologie und Humangenetik durch Prof. Rehder in Deutschland etabliert und über 20 Jahre durch die DFG unterstützt. Die Fetalpathologie war als zentrale Einrichtung zunächst am Pathologischen Institut der Medizinischen Universität Lübeck (Direktor: Prof. Dr. med. Alfred Gropp) angesiedelt. Mit dem Wechsel von Prof. Rehder in die Humangenetik gelangte sie 1984 an das Institut für Humangenetik der MUL (Direktor: Prof. Dr. med. Eberhard Schwinger) und 1990 an das Institut für Klinische Genetik der Philipps-Universität Marburg (Direktorin: Prof.Dr.med. Helga Rehder).

Nach dem Ausscheiden von Prof. Rehder wurde die fetalpathologische Arbeitsgruppe 2003 auf Beschluß des Marburger Fachbereichs Humanmedizin dem Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Giessen und Marburg, Standort Marburg (Direktor: Prof. Dr. med. Roland Moll) zugeordnet und unter die Leitung von Dr. med. Katharina Schoner gestellt, die mit viel Interesse und wissenschaftlichem Engagement das Ziel einer qualifizierten fetalpathologischen Patientenversorgung und Forschung weiter verfolgt.
Informationen und Formulare zur Anforderung fetalpathologischer Untersuchungen finden Sie hier.

Arbeitsgruppe Fetalpathologie

Institut für Pathologie,
Universitätsklinikum Giessen-Marburg,
35033 Marburg

Dr. med. Katharina Schoner
Fachärztin für Pathologie Arbeitsgruppen-Leitung

Priv.Doz. Dr. Barbara Fritz
Fachhumangenetikerin Zytogenetische Diagnostik

Prof. Dr. med. Helga Rehder
Fachärztin für Pathologie und für Humangenetik
Supervision