A A A

Aneurysma

(im allgemeinen Sprachgebrauch auch als  Aussackungen oder Erweiterung der Gefäße)

Beschwerdebild: Aneurysmen sind in Definition eine Aussackung der Gefäße. Diese werden meistens entweder als Zufallsbefund und im Rahmen einer Vorsorge Untersuchung mittels Ultraschall der Schlagaderentdeckt. Die symptomatischen Aneurysmen werden meistens als Blutung (wenn die Gefäßwand platzt) oder Verschluss (wenn das Gefäß komplett zu geht) entdeckt. Hieraus kann eine lebensbedrohliche, akute Erkrankung resultieren.  

Auch ausserhalb der Screeningtage bieten wir Ihnen im Rahmen unserer gefäßchirurgischen Sprechstunde eine individuelle Beratung und Untersuchungen an.

Risikofaktoren: Es gibt verschiedene Risikofaktoren für diese Erkrankung, die in unserer Klinik regelhaft erfasst werden. Anerkannte Risikofaktoren sind:

  • Rauchen
  • hohe Blutfette (LDL-Cholesterin)
  • Diabetes mellitus (Blutzuckererkrankung)
  • hoher Blutdruck
  • Fettleibigkeit
  • Erhöhung des Homocysteinspiegels (eine Aminosäure die sonst in geringem Maße regelhaft im Blut zu finden ist) im Blut

Screeningtag: Auch dieses Jahr werden wir Screeningtage anbieten. Die genauen Termine sind der lokalen Presse und der Homepage zu entnehmen.

Untersuchungsmöglichkeiten: Ultraschall und Computertomographie mit spezieller Darstellung der Gefäße. Beide können wir bei uns planen und durchführen.

Behandlungsmöglichkeiten: Wir bieten die Versorgung des gesamten Spektrums des Aortenaneurysma an. Zum Einen den „offenen“ operativen Ersatz als auch zum Anderen ie interventionelle Stentgraftbehandlung oder (kombiniert) als Hybridverfahren an.

Da Aneurysmen vor allem bei älteren Menschen auftreten, stößt der Gefäßersatz an die Grenzen, da die Belastung dieser Operation für den  Patienten zu hoch. Der offene Ersatz der Bauchschlagader erfordert die Freilegung der Schlagader im Bauchraum und zur Kontrolle des Blutstroms muss stets eine gewisse Zeit zur Naht der Prothese eine Klemme gesetzt werden. In dieser Situation besteht durch den abrupten Wechsel der Kreislaufverhältnisse eine höhere Belatung für das Herz.

Als Alternative bieten wir seit mehreren Jahren die minimal invasive, katheterbasierte Behandlungsmethode an. Dabei wird durch die Leistenschlagader einblutdicht, ummanteltes Metallröhrchen, auch als Endo-Prothese genannt, in die Aorta eingeschoben und auf der richtige Höhe implantiert. Sodass das Aneurysma von innen ausgeschaltet wird. 

Womit können wir Ihnen helfen?
Angepasst an die Art des Aneurysmas oder der Aussackung und die Stelle (Bauch/Beckengefäß, Oberschenkelgefäß oder Kniekehlegefäß) stehen verschiedene Möglichkeiten ‚offene oder Stent-Operation’ zur Verfügung, um diese zu behandeln.