A A A
-->

Das BÜRGERForum zur Bundesgartenschau 2029

Das BÜRGERForum ist eine neue und innovative Form der Bürgerbeteiligung, die Online- und Präsenzveranstaltungen miteinander verbindet. Dort können engagierte Bürgerin- nen und Bürger zu einem Thema diskutieren und gemein- sam Ideen und Vorschläge für die Politik entwickeln.Das BÜRGERForum ist ein von der Bertelsmann Stiftung entwickeltes Beteiligungsformat, in dem bisher vor allem übergreifende Themen wie Leitbildentwicklung, demographischer Wandel etc. thematisiert wurden. Marburg ist eine der fünf Modellkommunen bundesweit, in denen nun eine Kommunalisierung des Formats durchgeführt wird. Das BÜRGERForum in Marburg behandelt die geplante Bundesgartenschau in der Universitätsstadt Marburg, die 2029 stattfinden soll. Oberbürgermeister Egon Vaupel freut sich darüber, dass die Bertelsmann Stiftung sich für Marburg als Modellkommune entschieden hat. „Wir haben nun in Marburg die Chance, ein qualitativ hochwertiges Beteiligungsformat zu einem für die zukünftige Entwicklung der Stadt sehr wichtigen Projekt einzusetzen. Die Bürgerinnen und Bürger Marburgs werden intensiv inhaltlich beteiligt und können ihre Forderungen, Wünsche und Erwartungen zu einem sehr frühen Zeitpunkt einbringen. Ziel wird sein zu erarbeiten, welche Voraussetzungen die Stadtgesellschaft erfüllt sehen will, bevor wir die nächsten Schritte in der Bundesgartenschau-Bewerbung gehen.“

Die Anmeldephase zum BÜRGERForum läuft. Es besteht nun die Möglichkeit, sich für einen der nachfolgenden sechs Themenausschüsse auf der Online-Plattform unter
www.marburg.buergerforum2014.de anzumelden.

1. Bürgerbeteiligung:
Wie werden die Bürgerinnen und Bürger an den Entscheidungsprozessen beteiligt? Wie wird eine Beteiligung möglichst aller Gruppen gewährleistet? Die Universitätsstadt Marburg als junge Stadt und als Alterswohnsitz?

2. Für und Wider:
Welche Chancen und Risiken sind für die Universitätsstadt Marburg mit einer Buga verbunden?

3. Profil-Vision-Motto:
Was haben wir? Wie können wir es stärken? Wo wollen wir mit der Buga hin?

4. Flächennutzung:
Buga 2029 – Was kommt danach? Nachhaltigkeit und
Nachnutzung: B3a Einhausung – Neue Flächen entstehen

5. Natur und Kultur:
Einbindung der Kulturdenkmäler, eigenständiges Kulturprogramm

6. Infrastruktur und Verkehr:
Wie regeln wir die Besucherströme möglichst klimaneutral? Wegenetz für Fuß- und Radverkehrsverbindungen sowie Parkplätze

Und so läuft das BÜRGERForum ab:

Die Arbeitsphase des BÜRGERForums hat am 24. Mai
2014 um 10.30 Uhr in der Erlenring-Mensa mit der Auftaktwerkstatt begonnen. Diese wurde durch Oberbürgermeister Egon Vaupel eröffnet. Bei der Veranstaltung lernten sich alle Beteiligten kennen und arbeiteten in Klein-Gruppen zu den obigen Themen des Bundesgartenschau-Prozesses.
In mehrwöchigen Diskussionen, die auf der Online- Plattform stattfinden, werden die Ergebnisse vertieft und eigene politische Lösungsvorschläge ausgearbeitet, die in einem gemeinsamen Bürgerprogramm verankert werden.
Es ist jederzeit möglich, sich aktiv online zu beteiligen,

unabhängig von dem Besuch der Auftaktwerkstatt!
Den Abschluss des BÜRGERForums bildet die Ergebniswerkstatt am 18. Juli 2014 ab 17.00 Uhr im Hörsaalgebäude der Philipps-Universität, in der das Programm der Öffentlichkeit bekannt gemacht und mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft diskutiert wird. Die Initiatoren beziehen Stellung zu den Vorschlägen und erläutern den weiteren Umgang mit den Ergebnissen. Nutzen Sie die Chance teilzuhaben und ‚Ihre‘ Stadt mitzugestalten. Bringen Sie sich und Ihre Ideen ein und seien Sie Teil des Buga-Prozesses!
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter:
www.marburg.buergerforum2014.de