A A A

Laufende Forschungsprojekte

  • In vitro und in vivo Studien über einen neuen Knochenkleber: Überprüfung der Biokompatibilität und Verbundfestigkeit im Großtiermodell des Schafs
                    - Untersuchungen zur Biomechanik 
                    - Histologische, elektronenmikroskopische Untersuchungen und Mikro-CT
  • Beurteilung und Analyse der Verwendbarkeit von Knochenkleber bei Femurkondylenfraktur des Kaninchens
                    - Histomorphometrische Untersuchungen 
                    - Histologische, elektronenmikroskopische Untersuchungen und Mikro-CT  
  • Hochaktive Stimulation der Knochenheilung durch Kombination einer neuartigen resorbierbaren Matrix mit autologen Wachstumsfaktoren und Zellen (mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)  
  • Vergleichende Untersuchungen zur Angiogenese in der Frühphase nach Implantation von HA (Ostim) sowie von HA (Ostim) in Kombination mit Wachstumsfaktoren an Minischweinen
  • Biochemische und histochemische Typisierung kultivierter osteogener Zellen
  • Vergleichende morphologische und histochemische Untersuchungen zur knöchernen Integration eines CaP-Zementes mit und ohne Zusatz von Wachstumsfaktoren im Tibiabohrlochdefekt beim Schaf
  • Histologische und ultrastrukturelle Untersuchungen zur knöchernen Integration von resorbierbarem Calcium-Phosphat (Biozement D) im Tibiabohrlochdefekt beim Schaf
  • Histologische und ultrastrukturelle Untersuchungen zur knöchernen Integration von resorbierbarem Calcium-Sulfat (Calcigen) im Tibiabohrlochdefekt beim Schaf
  • Untersuchungen zur Wirksamkeit, lokalen Verträglichkeit und Pharmakokinetik eines Antibiotikumträgers aus Kalziumphospat und Hydroxylapatit nach Implantation im Kaninchen
  • Untersuchungen zur Pharmakokinetik und lokalen Verträglichkeit einer mit verschiedenen Antibiotika beladenen Kalziumsulfat-Hydroxylapatit Zubereitung nach Applikation in den Femurmarkraum von Kaninchen
  • Biochemische, histomorphometrische und densitometrische Untersuchungen zur Optimierung der Knochendefektheilung beim osteoporotischen Tiermodell der Ratte (Osteobone)
  • Bewertung von Bonemarkerprofilen und deren potentielle Bedeutung in der Diagnostik der postmenopausalen Osteoporose
  • Osteoinduktion und Osteokonduktion mit feindispersiven Calcium-Phosphat-Partikeln (Ostim 25% und 40%)
  • Morphologische und immunhistochemische Untersuchungen zur Osteochondrosis dissecans beim Menschen
  • Histologische Untersuchungen zur Biokompatibiltität von HA-Knochenzementen – eine experimentelle Studie am Minischwein
  • Untersuchungen zu den zellvermittelten Abbaumechanismen von HA-Keramiken in vivo
  • Untersuchungen zur Vaskularisation und Innervation während der Frakturheilung
  • In vivo Untersuchungen zur Kombination von CaP-Keramiken mit osteoinduktiven Polypeptidfaktoren
  • Das Verhalten unterschiedlicher Materialien des Fixateur externe im floriden Infekt. Eine vergleichende tierexperimentelle Studie
  • Histomorphologische Untersuchungen zur osteogenen Aktivität verschiedener Implantate und Transplantate im ersatzschwachen Knochenlager
  • Einfluss der ultraschallgestützten Implantatfixation auf die Frakturheilung beim Kaninchen
  • Entwicklung und Charakterisierung offenporiger metallischer Implantatstrukturen mit biologischer Reaktionsschicht
  • Expression des non-neuronalen cholinergen Systems im passiven Bewegungspapparat
  • Untersuchung zur Wirksamkeit von Phosphoserin (PS) in Kombination mit einem resorbierbaren CaP-Granulat (Calcibon®). Eine tierexperimentelle Studie am Schaf
  • Expression und Lokalisation von Neurotrophinen bei der Frakturheilung
  • Der Effekt von nanopartikulärem Hydroxylapatit (Ostim) in Kombination mit Kollagen-Typ I oder/und Phosphoserin auf die Frakturheilung am Knochen der Ratte
  • Entwicklung einer biphasigen, porösen Matrix als implantierbares Trägermaterial für artifizielles Knorpel- und Knochengewebe zur Behandlung von Knorpelschäden im Gelenkbereich (mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)
  • Antimikrobielle Wirksamkeit und Knocheneinwachsverhalten von Antibiotikabeschichtungen für zementfreie Endoprothesen
  • Effekt von rekombinant humanem Bone Morphogenetic Protein-2 (rhBMP-2) bei kontaminierten Frakturen
  • Angionese bei Frakturheilung mit und ohne rhBMP-2 unter Verwendung der Volumen-Computertomographie
  • Antimikrobielle Wirksamkeit und Biokompatibilität von Mikrosilber-Beschichtungen für Osteosynthesematerialien
  • Wirkung eines nanopartikulären Hydroxylapatits-Knochenersatzmaterials (OSTIM) mit Kollagen-I bzw. Phosposerin-Beladung bei kortikalen Knochendefekten
  • Kosten-Effektivität von rekombinant humanem Bone Morphogenetic Protein-2 (BMP-2) bei offenen Unterschenkelfrakturen und in der Wirbelsäulenchirurgie
  • Bakterielle Besiedelung von unfallchirurgischen Implantaten
  • Der Effekt von nanopartikulärem Hydroxylapatit mit und ohne Kollagen-Typ I bei Defekten im osteoporotischen Knochen