A A A
-->

Angehörigenarbeit

Die Angehörigen, Freunde und Kollegen psychisch kranker Menschen investieren oft mehr Kraft, Liebe und Hoffnung in die Beziehung zu ihrem kranken Angehörigen als in Beziehungen zu irgend einem anderen Zeitgenossen.

Im Prozess dieser oft kränkenden Auseinandersetzung werden sie permanent auf ihre eigenen Grenzen verwiesen. Gesprächskreise von Angehörigen dienen der Orientierung, Information, Entlastung, der gegenseitigen Unterstützung und Solidarisierung. Aus ihnen entstanden und entstehen aber auch zunehmend Interessengruppen, die sich gegenüber der Politik und Fachwelt für die Belange der betroffenen Familien einsetzen.

Anfang 1994 wurde am Zentrum für Psychiatrie der Justus - Liebig Universität Gießen eine Angehörigengruppe ins Leben gerufen. Ein Pfleger, eine Sozialarbeiterin und ein Arzt stehen zu Beginn der regelmäßigen Treffen als "Experten" zur Verfügung, um Informationen zu geben, aber auch um Angehörige zu ermuntern, die Gruppe in Eigenverantwortung weiterzuführen und die "Professionellen" bei Bedarf heranzuziehen. Ein nunmehr fester Stamm von Angehörigen leitet die Gruppe und vertritt diese auch nach außen bzw. deren Interessen in der Klinik. Erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass einige Gruppenmitglieder bereits in überregionalen Gremien oder auf kommunalpolitischer Ebene aktiv die Interessen der Angehörigen vertreten. Neben der Möglichkeit zur Information und dem Erfahrungsaustausch in der Gruppe bietet unser Zentrum den Angehörigen die Möglichkeit, die Räume für Vorträge und größere Veranstaltungen zu nutzen, welche von der Klinik entweder mit organisiert oder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik übernommen werden.

Einen festen Programmpunkt stellt eine im April 1999 begonnene Vortragsreihe (im Rahmen der Psychoedukation) zu allen psychiatrischen Krankheitsbildern und deren Ursachen und Therapiemöglichkeiten dar. Neben der Angehörigengruppe besteht die Möglichkeit, sich telefonisch oder per e-mail an die Klinik zu wenden, um erste Informationen über die Angebote in unserem Haus zu erhalten.

Diese Möglichkeit der Kontaktaufnahme soll auch dazu dienen, mit Kritik oder Anregungen unser Angebot zu verbessern.

Termine und Kontakte:
Die Angehörigengruppe trifft sich jeden zweiten Dienstag im Monat um 17:30 Uhr  im 3. Stock der Klinik  (Ausschilderung „Sozialdienst“)

Angehörigenbüro
Das Angehörigenbüro befindet sich im 2. Stock der Klinik und ist ausgeschildert. Es ist jeden 2. Dienstag im Monat in der Zeit von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr besetzt (Telefon in dieser Zeit: 0641 985-45712). Außerhalb der Bürozeiten ist die Gruppe jederzeit unter der Nummer 0151- 548 77 805 zu erreichen.  (Anrufbeantworter/Rückruf).

Weitere Kontaktmöglichkeit:
E-Mail: kontakt@angehoerigengruppe-mittelhessen.de
Weitere Informationen: www.angehoerige-mittelhessen.de

Angehörigenappartement
Das Angehörigenappartement soll Angehörigen die Möglichkeit bieten, kurzfristig in der unmittelbaren Nähe ihres erkrankten Angehörigen zu übernachten. Hierfür steht ein Zweibettzimmer zur Verfügung. Ein kleines Bad befindet sich im Nebenraum.