A A A
-->

Spezialambulanzen

Leber/Hepatologie, CED, Sprue, Zöliakie, Glutenunverträglichkeit, Gastrointestinale Tumoren

Leber/Hepatologie
In der Leberambulanz des Schwerpunktes Gastroenterologie werden Patienten mit chronischen Lebererkrankungen betreut. Ein Schwerpunkt der Ambulanz liegt in der Betreuung von Patienten mit chronischen Hepatitis B und Hepatitis C, zum Teil in Studienprotokollen. Darüber hinaus bieten wir eine Spezialambulanz für autoimmune Lebererkrankungen (AIH, PBC, PSC) an. Alle selteneren Formen von Lebererkrankungen und unklaren Leberwerterhöhungen werden von Spezialisten und assoziierten Ärzten der Deutschen Leberstiftung versorgt.

Links zu wichtigen Webseiten Hepatologie betreffend betreffend:
www.gasl.de
www.deutsche-leberstiftung.de
www.aasld.org/



CED
Im Bereich der Gastroenterologie liegt ein wesentlicher Schwerpunkt unseres klinischen und wissenschaftlichen Interesses auf der Behandlung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa), sowie in der Erforschung pathomechanistischer Ursachen und der Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten für diese Erkrankungen.

Es besteht die Möglichkeit Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa oder mit dem Verdacht auf das Vorliegen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung in unserer Spezialsprechstunde vorzustellen. Neben der Behandlung mit etablierten Therapieverfahren steht auch die Möglichkeit der Teilnahme an klinischen Studien zur Verfügung, gerade auch für Patienten die auf gängige Therapien keine Verbesserung ihrer Symptomatik erfahren haben. Eine Terminvereinbarung ist jederzeit unter Tel 0641 99 42338 möglich. In dringenden Fällen ist jedoch auch eine kurzfristige Vereinbarung möglich.

In enger Kooperation mit den Kollegen der chirurgischen Klinik betreuen wir zudem Patienten, die einen fistelnden Morbus Crohn aufweisen. Auf diesem Weg versuchen wir eine möglichst optimale interdisziplinäre Therapie der Fisteln für unsere Patienten zu erreichen.

Zusätzlich ist es unser Ziel, durch wissenschaftliche Beschäftigung mit den Grundlagen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen an der Verbesserung und Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten für Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa mitzuwirken.

Links zu wichtigen Webseiten chronisch entzündliche Darmerkrankungen betreffend:
Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV
Kompetenznetz Darmerkrankungen
DGVS-Leitlinie Colitis ulcerosa
DGVS-Leitlinie Morbus Crohn


Sprue
Sprue, Zöliakie, Glutenunverträglichkeit

Bei dieser Erkrankung reagiert das körpereigene Abwehrsystem auf bestimmte Bestandteile in Getreide mit einer entzündlichen Reaktion, welche zu einem völligen Verlust der Schleimhaut im Zwölffingerdarm führen kann. Schwere Absorptionsstörungen sind dann die Folge. Die Reaktion richtet sich gegen das sogenannte Gluten, welches besonders in Weizen, Roggen und Gerste, nicht jedoch in Reis oder Mais vorkommt. Je nach Schweregrad können die Beschwerden auch viel geringer, mit Unwohlsein, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfällen sein. Durch die oft unbemerkte Absorptionsstörung kann es zu Mangelerscheinungen kommen, so dass die Diagnose manchmal erst gestellt wird, wenn z.B. ein Eisenmangel oder ein Vitamin B12 Mangel das Blutbild verändern. Durch zu geringe Kalzium- und Vitamin-D-Aufnahme über Jahre hinweg kann es zu Knochenschwund (Osteoporose) mit Knochenschmerzen und sogar spontanen Knochenbrüchen kommen. In enger Zusammenarbeit mit der Kinderklinik und dem Institut für Ernährungsmedizin werden in unserem Schwerpunkt sowohl Diagnose als auch Therapie der Spruch von erfahrenen Ärzten begleitet.

Links:
http://www.dzg-online.de/
Seite der Deutschen Zöliakie Gesellschaft. Hier findet man alles, was man über Ursache, Beschwerden, glutenfreie Diät, Selbsthilfegruppen etc. wissen muss.


Gastrointestinale Tumoren
Gastroenterologische Tumoren zählen zu den häufigsten Krebsarten überhaupt. In enger Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Tumorzentrum des Universitätsklinikums in Gießen werden in unserer onkologischen Ambulanz Patienten mit Tumorerkrankungen der folgenden Organe betreut:

  • Speiseröhre (Ösophagus)
  • Magen
  • Dickdarm (kolorektales Karzinom)
  • Leber
  • Gallenblase und Gallenwege
  • Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

Weiterhin werden auch Patienten mit selteneren Tumorarten, z. B. mit gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), behandelt.