A A A
-->

Diagnostik

Die Diagnostik des Instituts für Neuropathologie umfasst die bioptische und autoptische Untersuchung von Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems (incl. der jeweiligen Umgebungsstrukturen wie Knochen- und Weichgewebe) und der Skelettmuskulatur. Durch den Einsatz von modernsten histomorphologischen und molekularpathologischen Untersuchungsmethoden sowie der integrierten Anbindung an interdisziplinäre Universitätszentren (wie Neurozentrum, Muskelzentrum Nordhessen, Klinisches Zentrum für Labormedizin und Pathologie) garantieren wir eine präzise, effiziente und qualitative hochwertige Krankenversorgung auf dem neuesten klinisch-wissenschaftlichen Standard. Unsere Leistungen richten sich nach den Richtlinien und Empfehlungen der Fachgesellschaften (DGNN, DGM). Zudem arbeitet das Institut eng mit verschiedenen nationalen und internationalen Referenzzentren zusammen. Es ist unser Anliegen, Ihnen in diagnostischen Fragestellungen beratend zur Seite zu stehen, um zu einer zielorientierten und kosteneffizienten Diagnostik beizutragen. Hierzu organisieren wir auch interdisziplinäre klinisch-pathologische Fallkonferenzen zu Demonstrations- und Ausbildungszwecken.


Biopsie-Spektrum:

  • OP-Material von Tumoren und nicht-neoplastischen Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems (incl. der jeweiligen Umgebungsstrukturen wie Knochen- und Weichgewebe)
  • stereotaktische Hirnbiopsien
  • Bandscheibenmaterial
  • Liquor und Zystenpunktat
  • Skelettmuskel/Augenmuskel-Biopsien
  • periphere Nervenbiopsien (N. suralis)
  • Gefäß- (A. temporalis) und Hautbiopsien
  • Darmbiopsien (z.B. bei V. a. M. Hirschsprung)

Methoden-Spektrum:

  • Zytologie, Histologie
  • Enzym- und Immunhistochemi
  • ein situ Hybridisierung
  • Semidünnschnitttechniken
  • Elektronenmikroskopie
  • molekularpathologische Untersuchungen (1p19q, MGMT, IDH1/2, EGFR, VEGFR2)

 

Informationen über unser diagnostisches Spektrum zum Download als PDF