A A A
-->

Leistungsspektrum

Kopf-Hals-Zentrum

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum besteht aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie sowie der Klinik für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie

Die Behandlung von gut- aber insbesondere auch bösartigen Tumoren im Kopf-Halsbereich ist ein wichtiger Schwerpunkt beider Kliniken. Die operative Therapie steht in der Regel bei der Behandlung der bösartigen Geschwulste im Vordergrund. Hierbei werden modernste Methoden der operativen Krebsbehandlung wie zum Beispiel die Laserchirurgie angewandt. Die Therapie erfolgt jeweils individuell an den Patienten angepasst, um einerseits den Tumor vollständig zu entfernen und andererseits wichtige Funktionen zu erhalten. Wichtig für die Funktionserhaltung und Wiederherstellung ist auch die rekonstruktive Chirurgie, die einen weiteren Schwerpunkt beider Kliniken darstellt.

Auch nach erfolgter Behandlung bleibt der Patient im engen Kontakt mit der Klinik und es erfolgt eine regelmäßige Nachsorge in unseren Tumorsprechstunden.

Die medizinischen Schwerpunkte des Kopf-Hals-Tumorzentrums Gießen sind:


Diagnostik:

  •     Endoskopische Diagnostik des oberen Atem- und Schluckweges
  •     Panendoskopie
  •     Gewebeprobe-Untersuchung (Biopsie)
  •     Blutproben-Untersuchung
  •     Molekularpathologische Diagnostik
  •     Untersuchung auf Humane Papillomaviren (HPV) als Krebsauslöser
  •     Ultraschall (Sonographie), ultraschallgesteuerte Feinnadelbiopsie
  •     Röntgenuntersuchung
  •     Angiographie (Becken-Bein-Angiographie
  •     Allen Test, Duplex-Sonographie der Extremitäten zur Planung rekonstruktiver Operationen
  •     Computertomographie (CT)
  •     Magnetresonanztomographie (MRT)
  •     Positronen-Emissions-Tomographie in Kombination mit der Computertomographie (PET/CT)
  •     Gnathologische Funktionsanalyse


Therapie:

  •     Endoskopische Therapie („Schlüsselloch-Chirurgie“)
  •     Tumorresektionen mittels Laserchirurgie
  •     Kehlkopferhaltende chirurgische Therapie bei Kehlkopfkrebs
  •     Resektion fortgeschrittener Tumoren mit funktioneller Rekonstruktion
  •     Mikrovaskuläre Lappenchirurgie mit individueller Rekonstruktion
  •     CAD-CAM geplante Skelettrekonstruktionen nach Tumorablation
  •     Chemotherapie
  •     Differenzierte Strahlentherapie
  •     Multimodale Behandlungskonzepte
  •     Interdisziplinäre Therapie bei fortgeschrittenen Erkrankungen
  •     Neue Behandlungsmethoden, darunter Antikörpertherapie und Metastasenchirurgie