A A A
-->

Stationäre Aufnahme

Hier finden Sie Infos zur stationären Aufnahme in unserem Hause

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

wir haben mit Ihnen einen Aufnahmetermin zur stationären Behandlung vereinbart. Wir möchten Sie daher bitten, sich am Aufnahmetag zwischen 08:00 und 12:00 Uhr im Neubau (Klinikstraße 33) auf Ebene 0 neben der Pforte anzumelden. In der Poliklinik erfolgt dann durch den Aufnahmearzt die Erhebung der Krankengeschichte, die körperliche Untersuchung, die Blutentnahme, die Dokumentation Ihrer aktuellen Medikamententherapie und die Überprüfung der von Ihnen mitgebrachten Untersuchungsbefunde (Labor, Röntgen- und CT-Bilder, Arztbriefe). In Einzelfällen wird durch den Aufnahmearzt noch eine fehlende Untersuchung angemeldet damit am Folgetag die Operation durchgeführt werden kann. 

Anschließend begeben Sie sich auf die für Sie vorgesehene Station. Durch das Pflegepersonal erfolgt ein Aufnahmegespräch. Dabei erhalten Sie auch Informationen zum Telefon und zum Essen. Das Informations- und Aufklärungsgespräch für die geplante Operation erfolgt am Nachmittag des Aufnahmetags. Es erfolgt jeweils ein Aufklärungsgespräch für die Operation durch uns und für die Narkose durch die Klinik für Anästhesiologie. Sollten Sie die Station verlassen, so bitten wir Sie um Ab- und Rückmeldung beim Stationspflegepersonal.

Wichtig ist, dass Sie am Aufnahmetag alle den Aufenthalt betreffenden Untersuchungsergebnisse (Röntgen- und CT-Bilder, Laborwerte, Arztbriefe) und eine Einweisung vom Hausarzt mitbringen.

Bei Ihrer aktuellen Medikamententherapie bitten wir Sie unbedingt folgende Informationen zu beachten.

Medikamente, die vor einer Operation abgesetzt werden müssen:

  1. Bitte nehmen Sie nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt in der Woche vor der stationären Aufnahme keine gerinnungshemmenden Medikamente ein (z.B. Aspirin, ASS, Godamed, Thomapyrin, Spalt, Dolomo, Gelonida, Iscover, Plavix, Tiklyd).
  2. Eine Marcumartherapie ist nach sorgfältiger Rücksprache mit dem Hausarzt und entsprechendem Ersatz durch Heparin ebenfalls bitte 1 Woche vor der geplanten stationären Aufnahme auszusetzen.
  3. Einige Medikamente die zur Therapie des Diabetes verordnet werden, müssen 3 Tage vor der geplanten stationären Aufnahme unter regelmäßiger Blutzuckerkontrolle ebenfalls abgesetzt werden (z.B. Glucophage, Biocos, Diabetase, Siofor, Thiabet, espa-formin).

Während Ihres stationären Aufenthalts erfolgen täglich zwei Visiten durch Ihre zuständigen Stationsärzte. Neben der Wundkontrolle werden aktuelle Befunde vom Bauch und der Lunge erhoben, ggf. Drainagen kontrolliert oder entfernt. Dabei wird auch die weitere Therapie mit Ihnen geplant (Mobilisation, Nahrungsaufnahme). Ihre Entlassung aus unserer stationären Behandlung planen wir unter Berücksichtigung aller medizinischen Befunde mit Ihnen gemeinsam. Am Tag der Entlassung erhalten Sie von uns einen abschließenden Entlassungsbrief und ggf. Rezepte. Alle anderen mitbehandelnden Kollegen erhalten diesen Brief auf dem Postweg.